Montag, 19. Juni 2017

Einladung: West-östlicher Divan in Iserlohn


Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen …
Johann Wolfgang von Goethe


Baustelle Kulturbrücke
Nr. 139
Donnerstag 
29. Juni 2017
um 17.00 Uhr

 

Ev. Erlöserkirche Iserlohn-Wermingsen

Im Wiesengrund, Ecke Westfalenstr.




UM-BRÜCHE
           
Unsere Welt ist raschen Veränderungen unterworfen.
Aber vieles geschieht nicht fließend, sondern als Bruch – und höchst beunruhigend. Denken wir nur an das Klima und die wachsende globalisierte Gewalt. Das alles wirkt in unsere Gesellschaft hinein – und-betrifft auch jeden einzelnen. Dabei haben wir noch gar nicht über die persönlichen Lebens-Um-Brüche geredet: in der eigenen Entwicklung, in der Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz …

Bruch als Zerbrechen ist Gefährdung und Hoffnung zugleich. Um-Brüche sind wie das Umpflügen des Ackers, sie ermöglichen Neues. Der Französischen Revolution haben wir letztlich unsere demokratischen Freiheiten zu danken; dank der Reformation vor 500 Jahren konnte sich Religion von hierarchischer Bevormundung freimachen.

Welche Konsequenzen ziehen wir und welche Chancen bieten sich nun …?? 


Darum laden wir sie herzlich zum Mitdenken und Mitreden ein:


Schahla Katebini - Renu Varandani  
   Friedrich Petrasch - Reinhard Kirste




Donnerstag, 15. Juni 2017

Asyl: Heilige Orte und sichere Städte für Flüchtlinge

Sanctuary and refuge cities

At Fearless Cities –  we catch up with the Coordinator of the Refuge City Plan of Barcelona City Council, and two fellow panellists, activists from Berlin, Germany and Philadelphia, USA.
lead Placa dels Angels, Barcelona, Friday June 9The Barcelona summit from June 9 -11 was offering political debate, policy exchange and practical workshops featuring mayors and councillors and municipal movement activists who are transforming civil society from below.
On the Friday night a magnificent packed rally in the Plaça dels Àngels brought together Ada Colau, Mayor of Barcelona with Manuela Carmena, Mayor of Madrid, alongside Éric Piolle, Mayor of Grenoble (France), Rena Dourou, Regional Governor of Attica (Greece), Jorge Sharp, Mayor of Valparaíso (Chile), Dolors Sabater, Mayor of Badalona, Jesse Arreguin, Mayor of Berkeley, California (USA), a spokesman on behalf of Dejla Hamo, Co-Mayor of Derik, Rojava (who had been denied a visa), Gerardo Pisarello, Deputy Mayor of Barcelona, Xulio Ferreiro, Mayor of A Coruña, Pedro Santisteve, Mayor of Zaragoza, Martiño Noriega, Mayor of Santiago de Compostela, Caren Tepp, Councilor of Rosario (Argentina), Andrea Reimer, Councilor of Vancouver (Canada), Helen Gym, Councilor of Philadelphia (USA) and Áurea Carolina de Freitas,;Councilor of Belo Horizonte (Brazil). They came together to share their vision of what it means to be a “fearless city”, from resisting state authoritarianism and combatting the far right to fighting speculation and guaranteeing the rights to the city. Mayor after mayor and local leader explained the importance of defeating the fear that divides communities, and the urgent need on which all were agreed to 'feminise politics' – in order to widen the spectrum of self-management and community management of public goods and common goods. Up to now they declared, cities had been built through "the invisibilisation of the people's will". That has got to change.
Over the week-end speakers from all over the world continued to address such issues as how to organise a municipalist platform; how to deal with the challenges of mobility and pollution; comparing commoning experiments; municipalism in towns and rural areas; housing, gentrification and tourism – a huge challenge in our host city; public space; transparency and the fight against corruption; radical democracy in city councils; social networks; creating non-state institutions; crowdfunding ethics; creating a participatory municipalist candidacy and the economy.
On the Sunday, there was also a chance to catch up on the innovative work which Barcelona has been doing since September 2015, when Ada Colau launched a call for the creation of a network of 'Cities of Refuge' co-signed by the mayors of Paris, Lesbos and Lampedusa, and later joined by many others across Europe, to support one another in welcoming refugees. She was one of the first city mayors to contest state blockages in parliament and call for direct EU funding to cities to circumvent the national deadlock in the crisis - a crisis they insisted that was not one of migration but of Europe.
At the roundtable on sanctuary and refugee cities, Ignasi Calvo was joined by Liora Danan, Chief Of Staff at NYC Mayor’s Office of Immigrant Affairs, New York City; Daniel Gutierrez, Interventionistische Linke, Berlin; Xristina Moschovidou, Omnes voluntary association, Kilkis, Greece; and Amélie Canonne, Emmaus International, Paris to share what they had learned about the role of cities and towns in challenging the rise of the far right and how local governments and social movements can work to protect human rights and forge inclusive, non-ethnocentric identities.
Sunny Hundal caught up with the Barcelona Refuge City coordinator after the session to see what has changed over the last year since he came to talk to us at Cities of Welcome, Cities of Transit.  
Hear more about the precious resource which is 'Fearless cities’ from Daniel Gutierrez, an activist from Berlin who spoke about the frustrations of the confused policies from the German government that make it harder for local institutions to properly help out. So how does Berlin deal with refugees nowadays?

And from the city of Philadelphia, Helen Gym, a councillor bearing passionate witness to the fight against racism and how people like her are resisting Trump’s Government and striving to make her city work as a Sanctuary City.



Had enough of ‘alternative facts’ and immigrant-bashing? openDemocracy is different - join us and hear from Elif Shafak, Brian Eno, Peter Oborne, Sultan al-Qassemi, Birgitta Jonsdottir & many more on what we can do together in 2017.

Sonntag, 11. Juni 2017

Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra (aktualisiert)

Während einer Orchesterprobe in Sevilla, 2005
(Wikipedia)

 
Daniel Barenboim (geb. 1942) ist nicht nur ein berühmter Dirigent und Leiter der Staatsoper Berlin, sondern auch ein Brückenbauer der besonderen Art:
Als Musiker, Israeli und Jude hat er Grenzen der Ablehnung überschritten, um Signale des Friedens in den zerstrittenen Nahen Osten zu senden.  


Eine tiefe Freundschaft verband ihn mit dem ebenfalls
weltbekannten Literatur- und Kulturwissenschaftler,
Palästinenser und Muslim Edward Said (1935-2003).
Cambridge University Press
(UK & USA) 2000

Dieser hatte 1978 in seinem grundlegenden Werk
Orientalism westliche Deutungen des Orients
problematisiert:
"Der Orient, erschaffen durch den Okzident".
Aber es gibt neue Zugangsweisen:
Edward Said hat nämlich in einem Vortrag in London (2003) auf den symbolisch reichen Status von Palästina und Israel hingewiesen, ohne den eine solche Musik-Idee nicht hätte konkretisiert werden können; "... denn gerade weil die komplexe Frage selbst, deren Kernpunkt aus meiner Sicht das Ringen um die Menschenrechte der Palästinenser in einem durch die drei großen monotheistischen Religionen geheiligten Land ist, so viele fruchtbare Möglichkeiten bietet, ... haben wir handeln können."
(aus: Begleitheft zur DVD, S. 21 - s. Foto  unten, vgl. weitere Literatur zu Edward Said bei Perlentaucher 
und  seinen Essayband "Culture and Imperialism". New York: Vintage 1994). 
Gemeinsam haben der Israeli und der Palästinenser alte Denk- und Vorurteilsmuster aufgebrochen. So entstand eine sich verwirklichende Vision, die in ihrer Güte-Kraft bisher einmalig ist, nämlich das West-Eastern Divan Orchestra.
Nicht ganz zufällig geschah dies in Weimar während des Kulturhauptstadtjahres 1999 und in der Erinnerung an: Johann Wolfgang von Goethe Sein West-östlicher Divan ist eines der beeindruckendsten Zeichen der Welt-Literatur, um zu verdeutlichen, welcher Reichtum aus der Begegnung mit dem Orient fließen kann.  Ein naheliegender Brückenschlag erfolgte mit dem Blick auf das mittelalterliche (islamische) Andalusien, so dass sich Weimar und Sevilla hier geistig zusammenfanden.
(vgl. den Bericht in arte vom 20.08.2005)


Goethe-Hafis-Denkmal
in Weimar
Die Vision des West-östlichen Divan-Orchesters realisierte sich trotz vieler Widerstände mehr und mehr: Musiker aus Israel und Palästina "spielen vor" - und zwar in des Wortes originaler Bedeutung - wie Gräben des Misstrauens, des Hasses und der Zwietracht zugeschüttet werden können.
Die Reisen des Divan-Orchesters sind darum wahr-haftige Friedensmissionen und können anregen, dass jeder etwas mit seinen Möglichkeiten zur friedvollen Begegnung der Religionen und Kulturen bewirken kann.

Cover der DVD




Eine DVD mit der Dokumentation der rasanten Entwicklung des Divan-Orchester von  1999 - 2005 zeigt die Etappen auf, wie die Vision mehr und mehr Konturen gewann - in Weimar, Buchenwald, Berlin, Sevilla, Córdoba, Rabat, Genf, Ramallah, Jerusalem ... Das Ramallah-Konzert vom 21. August 2005 kann man vollständig nachhören. Die gewonnenen Preise für diese musikalische Friedensmission (z.B. Internationaler Emmy Award und ECHO Klassik 2006) scheinen nur noch anspornender gewirkt zu haben.

Baustelle der Barenboim-Said-Akademie
(Juni 2015)

Denn inzwischen hat die Barenboim-Said-Akademie (Bericht in rbb, 15.06.2015) für junge Musiker aus Nahost bereits das Richtfest hinter sich (Bericht der Berliner Zeitung vom 15.06.2015) und kürzlich ihre Eröffnung gefeiert. Auf der Rückseite der Staatsoper in Berlin entstand so ein musikalisch-multikultureller Lern- und Begegnungsort. Die ersten Studenten worden dort nun aufgenommen (Bericht der SVZ vom 07.12.2016).
Der inzwischen auch eingeweihte Pierre Boulez-Saal 
bietet vielfältige Möglichkeiten, das interkulturelle
Anliegen Barenboims noch weiter zu intensivieren.

Eine optische Reise sowohl ins Orchester bei Proben und Aufführungen stellt der Bildband des von Anfang an zum Divan-Orchester gehörenden libanesischen Geigers  Georges Yammine dar:
Funkelnde Hoffnung. Das West-Eastern Divan-Orchestra und die Kraft der Musik / A Sperk of Hope. The West-Eastern Divan Orchestra and the Power of Music.
Hg./ed.: Daniel Barenboim.
Wiesbaden: Corso 2014 


"Die Musik verfügt wie keine andere Kunstform über die Fähigkeit, eine Vielfalt widerstreitender Gefühlslagen und Gedanken gleichzeitig auszudrücken
und in Harmonie zu bringen".
(Julia Spinola, aaO S. 9)