Donnerstag, 5. Januar 2017

Houston Smith (1919-2016) - "Urgestein" des interreligiösen Dialogs

Der international bekannte amerikanische Religionswissenschaftler Houston Smith starb mit 97 Jahren am 30.12.2016 in Berkeley Kalifornien. Smith gehört zu den bedeutendsten Religionsforschern
und Religionsvermittlern der Gegenwart.
Houston Smith (Wikipedia.en)
Sein Buch The World's Religions (1963)  -ursprünglich The Religions of Man1958 -  wurde in über 3 Millionen Exemplaren verkauft. Die deutsche Ausgabe erschien unter dem Titel: Eine Wahrheit - viele Wege. Die großen Religionen der Welt, 1993 (als Goldmann-Taschenbuch 2004).
Es wurde in über 3 Millionen Exemplaren verkauft und bleibt bis heute eine populäre und zugleich sachkompetente Einführung in die großen Religionen - einschließlich der mündlichen Traditionen ("Urreligionen"). 

Smith wurde als Sohn eines amerikanisch-methodistischen Missionarsehepaars in China geboren und lebte dort 17 Jahre.
Zur Ausbildung kam er in die USA und studierte  an der Central Methodist University und an der University of Chicago.
Als Dozent war er von 1944-1947 an der Universität von Denver,
anschließend 10 Jahre an der Washington University in St. Louis, Missouri

Als Philosophieprofessor lehrte er von 1958 bis 1973 am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Bekannt wurde er auch, weil er an Experimenten mit  psychodelischen Substanzen bei Timothy Leary and Richard Alpert (= "Ram Dass") an der Harvard University teilnahm. 1974 ging er an die  Universität von Syracuse, wo er als Thomas J. Watson Professor of Religion and Distinguished Adjunct bis zu seiner Emeritierung 1983 lehrte. 
Er blieb jedoch Gastprofessor an der University of California, Berkeley.
Wichtig wurden u.a. die Begegnungen mit Frithjof Schuon (1907-1998), Joseph Campbell (1904-1987) und dem Dalai Lama (geb. 1935).
Living the World's Religions. 

The Authorized Biography of a 21st Century Spiritual Giant (2014).
Das Eintauchen von Houston Smith in andere Religionen bedeutete jedoch nicht, dass er sein Christsein aufgab, sondern bewirkte eine modifizierte Vertiefung: "God is defined by Jesus but not confined to Jesus" (Gott wird durch Jesus umgrenzt, ist aber nicht durch Jesus begrenzt). 

Und er betonte: "Wir sind an dem Punkt in der Geschichte angelangt, wo jeder, der sich nur als Japaner oder Amerikaner, nur als Mensch des Ostens oder des Westens versteht, nur ein halber Mensch ist. Die andere Hälfte, die mit dem Puls der gesamten Menschheit schlägt, muss erst noch zum  Erwachen geführt werden. 

(Vgl. die etwas unglückliche deutsche Übersetzung in "Eine Wahrheit - viele Wege, aaO 24)
In dem Bericht der New York Times (01.01.2017) stand, dass Smith bei all seiner Bildung ("wisdomkeeper") das Gebet eines neunjährigen Jungen favorisierte, das dessen Mutter auf einem kleinen Zettel neben seinem Bett fand. Es möge das Gebet für jeden sein: "Dear God, I'm doing the best I can." ("Lieber Gott, ich tue mein Bestes, so gut ich kann").


Für das Parlament der Weltreligionen, aber gewiss für alle an der interreligiösen Begegnung Interessierten, hat der Vorsitzende Robert Sellers, Theologieprofessor an der
Hardin-Simmons-Universität in Texas, 
 eine bemerkenswerte Hommage geschrieben: 

A Hero of Mine
A Tribute by Parliament Chair Dr. Robert Sellers 
All of us can look back over our lives as educators and identify people who have been significant role models. One of those persons for me has been Huston Smith. Perhaps the most important American scholar of religions for five decades, Smith was born the son of Methodist missionaries in Dzang Dok, China, where he spent the first seventeen years of his life. Now ninety-three and confined to a chair in his assisted living apartment in Berkeley, California, the old gentleman— eyes sparkling—”banters in Chinese with his friend, Mr. Lin, the maintenance man”
(Lisa Miller, “Huston Smith’s Wonderful Life,” The Daily Beast, 2009).
I had read and admired Smith’s premier work, The Religions of Man (1958) many years ago, a book that has sold more than 2.5 million copies and been reprinted over sixty times. My own life experience for twenty-five years, living and working in the religiously plural and multicultural world of Java, Indonesia, caused the book I had read in my seminary class in world religions to be fascinatingly illustrated in the lives of my neighbors, friends, and acquaintances of many faiths.
But it was the chance to meet Huston Smith personally that made such a profound impact upon me. While attending a conference entitled “The World’s Religions after 9-11″ in Montreal, Canada, in 2006, I sat very close to the front of a huge convention hall to hear him address thousands of conferees from all over the globe. Unable to stand at the podium, Smith was seated at a table at center stage. With a gentle demeanor and voice projection dimmed by age, he still had no trouble holding the audience spellbound.
At the conclusion of the session, I rushed to the platform to meet him, and rather than tower above this seated and frail world religions giant, I knelt beside his chair, took his hand, and said, “Dr. Smith, you are one of my heroes.” Without pausing, he smiled and replied, “And if I knew you I’m sure that you would be one of my heroes too!”
I’ve thought about that response many times. Here was a man who has spoken all over the globe, been a close friend of Aldous Huxley, Joseph Campbell, and the Dalai Lama, held teaching posts at Syracuse University, MIT, and Berkeley, written more than a dozen important books, studied and observed ritual practices of Vedanta Hinduism, Zen Buddhism, and Sufi Islam for more than a decade each, and has been the subject of numerous articles, books, dissertations, and an award-winning PBS series with Bill Moyers, now affirming me as a person who would inspire and instruct him in some way, if only we were able to know one another better. This humble spirit, desire to keep on learning, and willingness to affirm others are secrets to the man’s greatness.
British essayist Pico Iyer, in his introduction to Smith’s autobiography, Tales of Wonder: Adventures in Chasing the Divine, quotes Henry David Thoreau, who wrote: “To set about living a true life is to go [on] a journey to a distant country, gradually to find ourselves surrounded by new scenes and men” (“Foreward,” HarperOne, 2009, xi). That philosophy is certainly mine, as it has been Huston Smith’s. Journeying to distant countries, finding myself surrounded by new scenes and people—these experiences are the learning laboratories that have changed my own life. My encounters with serious followers of other faith traditions have made me a better Christian. Their devotion to God, as they understand God, and their commitment to living according to God’s ethical Way, as they perceive it to be, have challenged my own devotion to God and desire to live on the Way. Experiences with the Religious Other and the lessons I have drawn from them—how visibly these threads of meaning seem to lead back to this elderly hero of my choosing.
Smith is often asked why he is a Christian, after his having admired, studied, and practiced elements of so many other faiths throughout his lifetime. Bill Moyers also asked him that question.”Because I know my need for forgiveness,” Smith said with great honesty. Raised as a Christian in China, but a student of all the world’s great wisdom traditions, he says “he will never be anything but a Christian. ‘You subtract Christianity from Huston Smith, and there is no Huston Smith left’” (Quoted in Miller, The Daily Beast). And that, too, is a perspective that I claim for myself. The more I learn about religions and religious people in distant places and next door, the more admiration I have for the world’s wisdom traditions — yet, paradoxically, the more committed I am to my own Christian path.
One of the ways Smith explored religious meaning is frequently cited in articles about him. He was at Harvard University participating in psychedelic experiments with Timothy Leary and Richard Alpert (also known as Ram Dass). He was also engaged in the Harvard Project, which sought to raise spiritual awareness through the use of entheogenic plants. But Smith, the Methodist missionary kid and forever Christian, looks back on that period of research with a singularly orthodox eye, claiming: “The goal of spiritual life is not altered states, but altered traits” (www.circlesoflight.com).
What a truism for guiding my days! When all of my ongoing study is finally completed, when academic pursuits, world travel, and busy schedules are reduced to simple days spent confined to a chair in assisted living, will people be able to look at my life—as they most certainly do look at Smith’s life today—and judge that my traits were clearly altered by my faith and exemplified in the way I conducted my spiritual life? I pray so.
Houston Smith und Robert Sellers
Visit the Parliament on Social Media
Copyright © 2017 Parliament of the World's Religions, All rights reserved.
Our mailing address is:  Parliament of the World's Religions, 70 East Lake Street, Suite 205, ChicagoIL 60601 (USA)

Mittwoch, 4. Januar 2017

Händels Oratorium "Israel in Ägypten" interreligiös

Die Thematik des Oratoriums "Israel in Egypt" von Georg Friedrich Händel " nimmt menschliche Grundprobleme auf: Unterdrückung, Sklaverei, Wunsch nach Freiheit.

Werner Ehrhardt  war von 1985 - 2005 Leiter von Concerto Köln. 2004 gründete er das Kammerorchester l'arte del mondo. Seine Konzerte und CD-Einspielungen haben ihn international bekannt gemacht. Darüberhinaus versucht er engagiert, Verbindungen zwischen verschiedenen Musiktraditonen herzustellen. Als Ergebnis eines solchen Dialogs zwischen Juden, Christen und Muslimen ist die Variation von Händels Oratorium "Israel in Ägypten" zu sehen. Denn es treten neben die Barockklänge traditionelle jüdische und sufische Musikweisen.


Entzünden der Chanukka-Kerzen
 mit Lobgesang


Zusammen mit dem israelischen Alol Ensemble unter seinem Leiter Yair Dalal entstand mit Händels Oratoriumstexten aus dem biblischen Exodus-Buch und den Psalmen, aber auch aus der Pessach-Haggada und dem Koran dialogisch Neues. Dieses Projekt "Israel in Egypt entstand 2011. In den letzten Stunden des Jahres 2016 wurde es in der Kreuzeskirche Essen wieder aufgeführtDa der letzte Tag des Chanukka-Festes anbrach, wurde das Entzünden der Kerzen mit Gebet und Lobgesang eingeleitet. 
Die Essener Kantorei unter Andy von Openkowsky war von Anfang an "stimmig und stimmlich" eingebunden. So entwickelte sich, ergänzt durch verschiedene, eher meditative Instrumentalstücke, ein besonderer "Klangraum".
Bei genauerem Hinhören zeigte sich an vielen Stellen, wie nahe die drei musikalischen Traditionen zuweilen aneinander rücken. Dies kam auch dadurch zum Ausdruck, dass die Thematik von Händels Oratorium eine deutliche Zielrichtung bekam: 
From Slavery to Freedom / von der Sklaverei in die Freiheit
Diesen ausführlichen "Trialog" konnten die Zuhörenden im Sinne der Vision interreligiöser Verständigung als Vorblick auf 2017 erleben: Musik überbrückt Grenzen! Allerdings ist es sinnvoll, sich bewusst auf ein Hören des berühmten Oratoriums im Horizont der Nachbarreligionen einzustellen. Unter solchen Vorgaben klingt der Dialog des Friedens noch lange weiter...


Händel  - musikalisch interreligiös
in der Kreuzeskirche Essen


Mehr zur Verbindung verschiedener musikalischer Traditionen
als interreligiöse Begegnung: hier 


CC


Sonntag, 1. Januar 2017

Kardinal Paulo Evaristo Arns (14.09.1921-14.12.2016): Option für die Armen und Theologie der Befreiung

 Facebook   
English  Espanol  Italiano
RIP Cardinal Paulo Evaristo Arns

On December 14, 2106, Franciscan Cardinal Paulo Evaristo Arns, died in São Paulo, Brazil at the age of 95. The Cardinal lived 76 years of religious life,
71 years of priesthood, 50 years of the episcopate and 43 years of cardinalate. He was Archbishop of São Paulo from 1970 to 1998.
He was a journalist and a professor and, as a writer, he published 57 books. He was a staunch defender of human rights in Brazil and throughout Latin America, especially in Argentina and Chile. He denounced the torture used by the military during the military dictatorship of Brazil, which lasted from 1964 to 1985. Convinced of the need that the Church is poor and for the poor, one of the most significant gestures of which Cardinal Arns was a proponent was the sale of the Bishop’s Palace, with the proceeds going to the building of more than 1000 community centers, where the poor of the city of São Paulo could gather to pray, study and share their lives. Cardinal Arns received several awards both in Brazil and internationally. We cite among others the Nensen prize of the UN High Commission for Refugees (UNHCR), the Niwano Peace Prize (Japan) and the Letelier-Moffitt International Human Rights Award (USA); He also received honorary citizenship in about 40 nations and in many cities.
Zum Tod von Kardinal Paulo Everisto Arns: Hommage von J.J. Tamayo in ATRIO, 21.12.2016: Auf dem Pfad der Theologie der Befreiung (spanisch)



Die Johanniter und ihre Kirche in Nieder-Weisel (aktualisiert)

Komturei-Kirche
(ehem.) Krankensaal im Obergeschoss

In dem kleinen Ort Nieder-Weisel (Butzbach, Hessen) steht nicht nur die Zentrale des Johanniter-Ordens, sondern auch die Komturei-Kirche. Sie lässt die mittelalterliche Geschichte bis in die Gegenwart nacherleben. Errichtet kurz vor 1200, entdeckt man bei genauerem Hinsehen viele architektonische Einflüsse aus dem islamisch geprägten östlichen Mittelmeerraum. Hinzu kommen noch aus späterer Zeit einige Komtureigebäude.
Orientalisierendes Pfeiler-Dekor


Der Orden war und ist im Grunde nur dem Dienst der Nächstenliebe verpflichtet. So erzählt die Johannes dem Täufer gewidmete Kirche das Doppelgebot der Gottes- und Nächstenliebe: Der Gottesdienstraum mit beeindruckenden noch romanischen Strukturen; darüber der original erhaltene (frühere) Krankensaal, dessen Fußbodenöffnung den Kranken das Mithören der Messe ermöglichte.                                     

Öffnung im Gewölbe zum
Hören der Messe für die
darüber liegenden Kranken

Beim Blick in die Geschichte eröffnet sich der ambivalente Zusammenhang der Johanniter als Hospital-Orden während der Kreuzzugszeit. Nach der Niederlage der Kreuzfahrerstaaten durch muslimische Herrscher hatte der Orden seinen Sitz zuerst auf Zypern, dann auf Rhodos und schließlich auf Malta. Als der geheimnisvolle und mächtige Templer-Orden im 14. Jahrhundert ausgelöscht wurde, übernahmen die Johanniter viele ihrer Besitztümer ...

Bei aller belastenden Geschichte zwischen Christen und Muslimen, die durch die Kreuzzüge ausgelöst wurden, ist aber die kulturelle Verbindung zwischen Orient und Okzident durch sie zugleich ungewöhnlich intensiv geworden.

Durch den starken Einfluss der Johanniter-Ordensprovinz (= Balley) im Kurfürstentum Brandenburg blieb nach der Reformation auch ein evangelischer Zweig des Johanniter-Ordens erhalten. Die katholische Parallelorganisation nennt sich nach der letzten Johanniter-Zentrale in Malta Malteser-Orden.
 
Bei den Johannitern denkt man normalerweise an die Johanniter-Unfallhilfe (JUH), die den Gedanken der Hilfe für Kranke und Gefährdete weiterführt. Aber es gibt ihn noch - den gesamten Johanniter-Orden mit dem offiziellen Namen Balley Brandenburg des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem. Er wird von einem Herrenmeister geführt und ist mit ca. 4000 Ehrenrittern weltweit irgendwie dieser Geschichte verhaftet. 
Der christliche Glaube steht weiterhin im Mittelpunkt, aber was mit der Kreuzzugsmentalität begann, kann sich heute als Dienst der Nächstenliebe über alle Religionsgrenzen hinweg verwirklichen. 

Der Kirchraum mit Johanniter-Kreuz-Antependien


Die Templer und die Spekulationen um ihren Schatz ------- die Burg von Gisors (aktualisiert)

Burg von Gisors: Motte und Donjon

Die zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert während der Kreuzzugszeit erbaute Burg von Gisors in der Normandie (Basse Normandie) ist auch als Ruine ein beeindruckendes Bauwerk. Immerhin umschließt die untere Burg eine Wallanlage von 800 Metern Länge. Das befestigte Gelände erstreckt sich über drei Hektar. Im oberen Teil wurde wahrscheinlich schon Ende des 11. Jahrhunderts ein Hügel aufgeschüttet (eine Motte), auf der der ungewöhnliche oktogonale Bergfried (Donjon) steht.

Sarkophag von Richard I. Löwenherz
in der Kathedrale von Rouen
Das geschah zur Regierungszeit der Normannenkönige unter Wilhelm II, dem Roten (geb. 1056, Regent
von 
1087-1100 = Sohn von Wilhelm dem Eroberer) 
und vielleicht auch unter Richard I. Löwenherz, 1157-1199). Der König kämpfte 1198 bei Gisors um die Vormacht in der Normandie.

Mit Gisors ist auch der 
berühmte Erzbischof von Canterbury Thomas Becket 
(1118-1170) verbunden. Er lebte von 1164-117im Exil unter dem Schutz des französischen Königs Ludwig VII. (1120-1180). 
Becket hatte
 sich mit dem englischen König Heinrich II. (1133-1189) überworfen. 1170 schien eine Aussöhnung möglich; aber nach seiner Rückkehr wurde Becket in der Kathedrale von Canterbury ermordet. Sehr bald verehrte man ihn als Heiligen. Die hohe Wertschätzung des Erzbischofs in der Normandie kommt auch durch die 1184 von Heinrich II. eingebaute Becket-Kapelle im Donjon von Gisors zum Ausdruck. Sie war Zeichen seiner Reue und Buße wegen der Ermordung Beckets.
Um die Burg ranken sich Spekulationen im Zusammenhang mit dem Templerorden, der bereits im 12. Jahrhundert längere Zeit für die Bewachung der Region Vexin zuständig war. Die Templer nahmen damit faktisch bei allen in Gisors  stattfindenden politischen Verhandlungen zwischen Frankreich und England im Streitfall Normandie teil.

Der Templerorden realisierte im Sinne des spirituellen und militärischen Kampfes den Kreuzzugsgedanken  der Befreiung christlicher Stätten von den Muslimen. Als intensiver und streitbarer Befürworter trat Bernhard von Clairvaux (1090-1153) auf, der die Tempelritter ausgesprochen schätzte.
So verfasste er zusammen mit dem Gründungsmitglied und Ordens-Großmeister Hugues de Payens (um 1070-1136) die Regel des Templerordens.


Wie eine Kriminalgeschichte liest sich die Zerschlagung des Templerordens (Die ZEIT, 23.03.2012) durch Philipp IV., den "Schönen" (1268-1314). Er besiegelte mit der Hilfe von Papst Clemens V. (1305-1314) das Ende dieses extrem reichen und einflussreichen europäischen Ritterordens, und zwar auf dem
Konzil von Vienne im Jahre 1312. 
Burg Gisors: Turm der Gefangenen
Tour des Prisonniers


Im Turm der Gefangenen (Tour des Prisonniers) auf der Burg von Gisors wurden zeitweise einige Templermitglieder und wahrscheinlich auch der letzte Großmeister des Ordens, Jakob de Molay, festgehalten, ehe man sie in Paris hinrichtete.

Ein Zeitsprung:
Im Jahre 1946 behauptete der ehemalige Burgwächter von Gisors, bei seinen (heimlichen) Grabungen innerhalb der Motte eine Kapelle entdeckt zu haben, die auf die Templer hindeutete. Durch das Buch des Journalisten Gérard de Sède: "Les Templiers sont parmi nous" (1962) führte dies zu großem und problematischen Amateur-Grabungseifer, die der damalige Kultusminster André Malraux in offizielle Bahnen zu lenken versuchte. Es bestand jedoch insgesamt die Gefahr, dass der Bergfried einzustürzen drohte. So wurden schließlich die Grabungen komplett verboten, aber die Spekulationen blühen weiter  ...

CC